TIPPS
11.04.2018
Wartung

3 Tipps, wie Sie hohe Reparaturkosten bei Ihrem Auto vermeiden

Wie kann man Reparaturkosten beim Auto tunlichst vermeiden? Diese Frage stellt sich jeder Fahrzeugbesitzer regelmäßig. Bei jedem Autokauf ist der Wunsch dabei, dieses Mal wirklich ein verlässliches Fahrzeug zu haben. Bei jeder Reparatur die Frage, ob es sich noch lohnt, Geld in ein altes Auto zu stecken und ob dies nun die letzte Reparatur für längere Zeit ist.

Wie kann man Reparaturkosten beim Auto tunlichst vermeiden? Diese Frage stellt sich jeder
Fahrzeugbesitzer regelmäßig. Bei jedem Autokauf ist der Wunsch dabei, dieses Mal wirklich ein
verlässliches Fahrzeug zu haben. Bei jeder Reparatur die Frage, ob es sich noch lohnt, Geld in ein altes Auto zu stecken und ob dies nun die letzte Reparatur für längere Zeit ist.

Wie wäre es, wenn Sie sich diese Sorgen ersparen könnten, also es erst gar nicht zu hohen
Reparaturkosten bei Ihrem Wagen kommen kann? Wir geben Ihnen 3 Tipps, wie Sie das hinkriegen, aber vorweg müssen wir noch klären, was genau von der Garantie erfasst ist:

Garantie

In der Regel sind es bis zu fünf Jahre Garantie, die Ihnen beim Kauf eines Neuwagens zustehen.
Reparaturen, die in dieser Zeit bei einem Fahrzeug anfallen, müssen Sie nicht bezahlen. Ausnahmen sind Teile, die einem natürlichen Verschleiß unterliegen, beispielsweise die Bremsen oder die Reifen eines Fahrzeugs. Denn für diesen natürlichen Verschleiß gilt die Garantie nicht. Auch Fehlverhalten durch den Fahrzeugführer ist durch Garantieleistungen nicht abgedeckt. Wenn Sie beispielsweise falschen Kraftstoff tanken oder das Öl an Ihrem Fahrzeug nicht regelmäßig nachfüllen, kommt die Garantie für daraus entstehende Schäden nicht auf. Für allen anderen Situationen, an denen Mängel an einem Fahrzeug innerhalb der Garantiefrist festgestellt werden, haben Sie jedoch Anspruch auf Übernahme der Reparaturkosten.

Nun zu unseren 3 Tipps, wie Sie hohe Reparaturkosten bei Ihrem Auto vermeiden können:

 

Tipp 1: Garantieverlängerung

Dieses Mittel ist eine wertvolle Hilfe, wenn Sie Reparaturkosten am Auto vermeiden möchten - und das für einen längeren Zeitraum.

Ein Beispiel vorab zur besseren Verdeutlichung. Bei Wagen von VW und Audi erhalten Sie eine
technische Garantie von zwei Jahren (mit Ausnahme der bereits angesprochenen Verschleißteile).
Zwei Jahre erscheinen eine lange Zeit, aber wenn Sie Reparaturkosten am Auto vermeiden möchten, ist die Zeit vergleichsweise gering. Wird nach zwei Jahren der Motor defekt, müssen Sie dafür ohne Garantie ganz alleine aufkommen.

Die Lösung ist die Garantieverlängerung, die Sie gleich beim Autokauf abschließen. So besteht die Möglichkeit, bei einem Fahrzeug von VW oder Audi die Garantieleistung gleich auf fünf Jahre verlängern zu lassen. So haben Sie nicht zwei, sondern gleich fünf Jahre die Gewissheit, dass Sie Reparaturkosten am Auto vermeiden, die nicht an einem Verschleißteil entstehen oder durch eigene Schuld verursacht worden sind.

Für diese Übernahme des Risikos der kostenlosen Schadensbehebung an Ihrem Fahrzeug wird
Ihnen beim Neukauf Ihres Autos eine einmalige Gebühr verrechnet.

 

Tipp 2: Eintausch des Wagens nach Garantieablauf

Diese Lösung ist eleganter und ungleich kostengünstiger als die Garantieverlängerung: Sie warten das Ende der Laufzeit der Garantie ab und können in diesem Zeitraum Reparaturkosten am Auto vermeiden. Dann entscheiden Sie sich einfach für einen Neuwagen und geben Ihren Gebrauchten für gutes Geld in Zahlung. Dann beginnen Sie mit dem gleichen Vorgehen wieder von vorne. Dies bringt Ihnen zusätzlich den Vorteil, dass Sie alle zwei Jahre die Vorzüge eines Neuwagens genießen können. Wenn Sie Autoliebhaber sind und gerne die neuesten Modelle fahren oder aus repräsentativen Gründen ein Geschäftsauto aus der neuesten Entwicklung eines Markenherstellers besitzen wollen, macht diese Möglichkeit zusätzlich Sinn. Mit dem Neuwagen können Sie dann wieder über zwei Jahre Reparaturkosten vermeiden.

Ob sich diese Variante für Sie lohnt, hängt auch davon ab, wieviel Geld Sie nach Ablauf der zwei
Jahre für Ihren dann Gebrauchten noch bekommen. Ist das Fahrzeug durch eine kinderreiche
Familie oder sportliches Fahren sehr belastet, hat es viele Tausend Kilometer auf dem Zähler oder einen Unfallschaden (der ja durchaus von der Gegenseite verursacht und bezahlt sein kann!), bekommen Sie nicht so viel Geld wie erwartet. Unter dem Strich kostet Ihr Neuwagen dann mehr.

 

Tipp 3: Absicherung gegen kommende Reparaturen

Um Reparaturkosten am Auto zu vermeiden bietet sich Ihnen auch die Möglichkeit einer Absicherung gegen Reparaturen, beispielsweise indem Sie einen entsprechenden Vertrag bei der Porsche Bank abschließen. Diese bietet derzeit drei Varianten an:

Beim Servicevertrag sind gegen eine monatliche Gebühr alle Services kostenfrei. Das macht natürlich ebenfalls Sinn, weil sich durch Früherkennung von Mängeln hohe Reparaturkosten am Auto auch in gewissem Rahmen vermeiden lassen.

Als erweiterte Version gibt es den TopService Vertrag der Porsche Bank, der zusätzlich die Reparatur bestimmter Verschleißteile mit einschließt.

Der Wartungsvertrag leistet jedoch deutlich mehr, indem er auch Reparaturen am Motor, am
Getriebe, an der Elektrik oder am Fahrgestell abdeckt. Er erfordert einen monatlich höheren Betrag, ist auf die besonderen Anforderungen hoher Fahrleistungen ausgerichtet und von der Anlage her eher für Firmenkunden geeignet.

Nähere Details zu den Angeboten der Porsche Bank erfahren Sie unter https://www.porschebank.at/service_wartung

Hier ist ehrlicherweise zu bedenken, dass Sie – wie bei klassischen Versicherungen auch - natürlich auch dann Beiträge zahlen, wenn der Fall einer Reparatur vielleicht gar nicht eintritt. Zudem müssen Sie unter Umständen auch nachweisen, dass ein Schaden ohne eigenes Verschulden zustande gekommen ist, und dieser Nachweis ist nicht immer leicht zu führen. Die Porsche Bank kann Leistungen nur nach eingehender Prüfung übernehmen, wie Sie es auch aus der Praxis von Versicherungen kennen.

 

Fazit

Reparaturkosten am Auto vermeiden ist auf vielen Wegen möglich. Welcher davon der richtige für Sie selbst ist, hängt von Ihrem Sicherheitsbedürfnis, Ihrer finanziellen Bereitschaft zu einer
Vorsorgeleistung und der Dauer, für die Sie ein Fahrzeug fahren wollen, ab. Letztendlich kann
niemand den künftigen Reparaturbedarf eines Neu- oder Gebrauchtwagens voraussehen. Es bleibt Ihnen überlassen, wie Sie mit diesem Risiko umgehen möchten.

Unser Team berät Sie auf Wunsch natürlich gerne, welche Möglichkeiten Ihnen aktuell offenstehen um Reparaturkosten bei Ihrem Auto zu vermeiden.